Der Weg

Der Weg

Eine interaktive Ausstellung zum Thema Flucht

22.06. – 14.07.17

Auch in diesem Jahr beeindruckte und fesselte die Ausstellung wieder ihre Besucher. Sie erlebten an den interaktiven Stationen, was es heißt seine Heimat zu verlassen und eine Reise ins Unbestimmte zu begeben. Auch wenn die Schicksale der Menschen auf der Flucht nicht mehr so in den Medien präsent sind, zeigte die Ausstellung noch einmal die Aktualität und die Dringlichkeit sich mit Neu-Angekommenen auseinander zu setzen.

Fotostrecke DER WEG 2017

Die Ausstellung wurde vom Team der Jugendkirche in Zusammenarbeit mit der jungen Akademie für Zukunftsfragen und der Ausstellungsdesignerin Ika Gerrad im Frühjahr 2015 entwickelt.

Die großformatigen Fotos, die das Gesicht der Ausstellung prägen, wurden in den 80er Jahren von dem niederländischen Fotografen Ad van Denderen aufgenommen, der Menschen auf ihren Fluchtwegen begleitet hat.

Diese interaktive Ausstellung wurde in dem Ausstellungszeitraum von knapp 600 jungen Menschen besucht.

Ziel dieser Ausstellung war es, junge Menschen zu sensibilisieren, damit sie den Weg und das Schicksal der Menschen, die auf der Flucht sind, besser verstehen und ihre Motive nachvollziehen zu können. Dafür bekamen alle BesucherInnen eine neue Identität eines Menschen auf der Flucht, mit der sie dann in keinen Gruppen verschiedene typische Stationen einer Flucht mit einem Teamer zur Begleitung durchlaufen. Insgesamt elf Stationen umfasste die Ausstellung, von denen die Kleingruppen jeweils sieben erleben konnten.

Dazu gehören unter anderem die Stationen „Notunterkunft“, in der sie sich aus Kartons, Folie und Matten eine Schlafstadt bauen sollten und darüber nachdenken konnten:

  • Wie fühlt sich so eine Notunterkunft an?
  • Was fehlt (Privatsphäre; Hygiene; Wasser)?
  • Was passiert, wenn es regnet, stürmt oder kalt ist?

Eine Station, die das Gerechtigkeitsempfinden der BesucherInnen sehr beansprucht hat, hieß „Arbeits (Schwarz) Markt. Hier bekamen sie  die Möglichkeit, sich durch eine einfache Tätigkeit Geld für ihre Flucht zu verdienen. Allerdings mussten sie nach Ablauf der Zeit feststellen, dass sie der Willkür des „Arbeitgebers“ ausgesetzt waren. Manche bekamen Geld, andere nicht.

Ein möglicher Fluchtweg- mit dem Boot über das Meer.

Die intensivsten Stationen waren sicher die Hörstationen: In einem Schlauchboot zusammengedrängt konnten sie sich die Geschichte einer Flucht über das Mittelmeer anhören – umgeben von Wasser. Die zweite Hörstation bestand aus einem nachgebauten Container, in dem es schnell stickig wurde und wo sie die Geschichte einer Flucht über Land und in einem solchen Container zu hören bekamen.

Am Ende standen dann alle in einem Büro, wo über ihren Aufenthaltsstatus entschieden wurde: Duldung, Bleiberecht oder Abschiebung.

Eine Auswertung des Erlebten rundete den Besuch in der Jugendkirche dann ab.

Fotostrecke 2017 Der Weg

Luther- die Ausstellung

Zum Reformationsjubiläum 2017 haben wir in der Jugendkirche eine Ausstellung für Schulklassen und Konfirmandengruppen entwickelt. Auch 2018 lief diese Ausstellung mit großem Erfolg.

Zu Beginn der Ausstellung erhielten die Besucher*innen eine kurze Einleitung in die mittelalterliche Welt Martin Luthers. Danach ging es auf die Spurensuche in Sachen Reformation. 15 Station luden ein zum Ausprobieren und  Entdecken.

Begleitet wurden die Gruppen von eigens ausgebildeten jugendlichen Teamern.

Die ersten Fünf Stationen luden ein, sich mit der Welt Martin Luthers auseinanderzusetzen:

…Medizin, Holz oder ein Ablassbrief?

An der ersten Station konnten Psalmen gedruckt oder mit Tinte und Feder abgeschrieben werden.

Eine andere Station stellte anhand von Biographien Personen des Mittelalters vor und  gab so Eindrücke auf das Leben der Zeit wieder.

An der Station zum Thema Ablasshandel diskutierten die Teilnehmenden  in der Gruppe, wofür sie das knappe Geld der Familie ausgeben wollten: Holz zum Heizen, Medizin für die kranke Mutter – oder einen Ablassbrief, der die Zeit im Fegefeuer verkürzt. Die Antwort war häufig schwierig zu finden…

Der zweite Teil der Ausstellung brachte den Teilnehmenden Luthers reformatorische Erkenntnisse näher:

So wurde an einer Station die Wiederentdeckung der Gnade Gottes anhand einer alten Küchenwaage verdeutlicht, mit welcher die Tätigkeiten, die einen näher zu Gott bringen, „abgewogen“ wurden.

Großer Beliebtheit erfreute sich auch die Station zum Thema Bildung. In Form eines Brtettspieles wurde den Teilnehmenden die Bedeutung von Bildung für die Reformation nahe gebracht.

Lange Fahnen mit hebräischen, griechischen und lateinischen Texten zeigten an einer anderen Station  die Bedeutung der deutschen Sprache, die Martin Luther maßgeblich geprägt hat.

Im dritten und letzten Teil ging es an fünf Stationen um die Frage, was die Reformation heute noch für eine Bedeutung hat.

Sehr beliebt war die Lego-Kirche, die die Besucher*innen kreativ umgestalten konnten.
Damit konnten sie ausdrücken, wie sie Gottesdienst heute feiern möchten und was für sie im Zentrum des Gottesdienstes stehen soll.

Beim Versuch, eine kleine Kugel durch ein Labyrinth oder einen Irrgarten zu bugsieren, erkannten die Teilnehmenden, dass der heutige Lebensweg maßgeblich durch Freiheit bestimmt ist. Er erfordert eigene Entscheidungen, die aber auch Sackgassen und Irrwege nicht ausschließen. Dies verdeutlichte der Irrgarten. Im Gegensatz dazu steht das Labyrinth als Symbol für den mittelalterlichen Lebensweg. Hier ist nur ein vorgegebener Weg möglich.

Dies sind nur einige Eindrücke der Ausstellung.

Zitat eines Lehrers nach dem Besuch der Ausstellung:
„Wie im letzten Jahr auch, hat es in diesem Schuljahr meinen Unterricht mehr als bereichert.
Bitte setzen Sie diese Ausstellung fort. Ich werde nicht müde, meinen Kolleginnen davon zu berichten.
Sie machen eine tolle Sache und ich danke ihnen herzlich.“

Fotostrecke Luther 2017

Luther- die interaktive Ausstellung

Reformation

 

Digitaler Lutherkoffer „Auf gut Teutsch – Luther und die deutsche Sprache“

Bedeutung der Reformation für die Entwicklung der deutschen Sprache

von Luther2017.de in Kooperation mit Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt (LISA) sowie der Neuen Fruchtbringenden Gesellschaft zu Köthen/Anhalt e.V. 

für Klasse 3-7, Konfirmandenunterricht

https://www.luther2017.de/lutherkoffer/

 

weitere Anregungen  von luther2017.de

https://www.luther2017.de/de/materialien/unterricht-schule/

 

Martin Luther- entdeckt das Geheimnis des Evangeliums

21 Lernstationen für den Konfirmandenunterricht oder Sek 1, komplett ausgearbeitet inklusive Lösungsbogen

Erarbeitet und herausgegeben von der Kommission für kirchliche Unterweisung (KKU)
der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK)

http://www.selk.de/download/kku/Luther-Teil2.pdf

 

Luther und Reformation

Material des RPI der EKKW und EKHN für Grundschule, Sek 1 und Sek 2, Konfirmandenunterricht

https://www.rpi-ekkw-ekhn.de/home/rpi-links/rpi-material/reformation/

 

Lerntheke: Ideen für den Unterricht Jahrgang 8

von Alena Herrmann, Religionen-entdecken.de, rpi virtuell

ue_reformationstag1

 

Multiple-Choise-Test

aus rpi-virtuell für Sek 1

Test_Reformation

 

Sehr umfangreiches Material  für Sek 1 und Sek 2 zu verschiedenen Schwerpunkten der Reformation

http://www.reformation-reloaded.net/rr/modul_1-1_einfuehrung.asp?mm=21

von reformation reloaded

 

Kritische  Auseinandersetzung mit dem Spielfilm „Luther“

des Regisseurs Eric Till (2003), rpi Loccum

http://www.rpi-loccum.de/material/ru-in-der-foerderschule/reformation/maluth

 

Verschiedenste Anregungen für Klasse 3-6  von bildungsserver.hamburg.de

http://bildungsserver.hamburg.de/religion-grundschule-luther2017/

 

Martin Luther- ein Such- und Antwortspiel von impuls-reformation.de

http://www.impuls-reformation.de/_script/dbDetail_material.asp?mm=7&list=1983,0,252,109,213,215&bUrl=de/reformation_materialien.asp

 

Internetspiel für Grundschüler von Kirche-entdecken.de

Martin Luthers Abenteuer http://www.kirche-entdecken.de/lutherspiel/

Luther

15 Stationen zum Ausprobieren und Erfahren, was reformatorische Erkenntnisse für uns persönlich heute noch bedeuten können.

Die Ausstellung wird sich mit drei Themenbereichen beschäftigen:

  1. Die Zeit, in der Martin Luther lebte
  2. Die reformatorischen Erkenntnisse Luthers
  3. Bedeutung der reformatorischen Erkenntnisse für uns heute

Uhrzeit nach Vereinbarung

Dauer: 90 Minuten

Kosten: 1 € pro Teilnehmenden

Für Klassen 7-10, Konfirmandengruppen und Interessierte

Anmeldung unter 040-89 80 77 24 oder per Mail

pastor@die-jugendkirche.de     (für Kirchengemeinden)
jachomowski@die-jugendkirche.de    (für Schulen)

Anne Frank-Ausstellung 2016

Deine Anne- ein Mädchen schreibt Geschichte

Spannende Wochen liegen hinter uns!

Alles begann mit der Reise nach Amsterdam  Amsterdam_2016

Dann folgte die Eröffnung der Ausstellung mit Olaf Scholz, Schirmherr der Ausstellung  Rede_Olaf Scholz
Staatsministerin Aydan Ösoguz    Eröffnung-2016-in-der-jugendkirche
und Bischöfin Kirsten Fehrs,
das Schulungswochenende durch das Anne Frank Zentrum Berlin
und dann endlich die Begleitung der Ausstellung selbst!

Mehr als 1.000 Besucherinnen und Besucher haben sich in diesem Jahr wieder auf den Weg in die Jugendkirche gemacht, um mehr über Anne Frank zu erfahren! 28 jugendliche Ausstellungsbegleiterinnnen und Begleiter haben es möglich gemacht, dass wir über 40 Gruppen  durch die Ausstellung leiten konnten.

Fotostrecke Anne Frank Ausstellung 2016

„Es ist einfach toll, wenn Schülerinnen und Schüler außerhalb der schulischen Wände solche Erfahrungen machen dürfen!“ (Rückmeldung eines Lehrers nach dem Ausstellungsbesuch)

IMG_4897

IMG_4935

Eröffnung 2016 in der Jugendkirche