Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor

Theaterstück über das Älterwerden und Demenz

Vorstellungen um 11:00 und um 14:00 in der Jugendkirche

Für Kinder in der Vorschule und 1.-2. Klasse
Das Stück:
Der Autor Martin Baltscheit, der für seine Bilderbuchgeschichte 2011 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet wurde, beschreibt den Lebenslauf eines Fuchses, aus der Perspektive des Alters, angekommen an seinem Lebensende. Im hohen Alter vergisst der Fuchs zunehmend Erlebnisse aus seinem ereignisreichen Leben, vergisst Fähigkeiten, die er sich als junger Fuchs erarbeitet hatte: er wird dement.
Erarbeitet und gespielt wird dieses ca. 40-minütige Theaterstück vom Theaterensemble „Meine Damen und Herren“ und der Musikerin Parija Masoumi.
Eine Rezension:
„Eindrücklich zeigt das Ensemble in seiner Umsetzung der preisgekrönten Geschichte, wie verletzlich jemand wird, der vergisst, wer er ist.
Glaubt man der liebevollen Inszenierung, dann geht es alle an eine Antwort zu finden. Eben auch die Jungen. Sie entscheiden sich für den Rollentausch – auf der Bühne spielt jeder im Verlauf der Vorstellung mindestens einmal den alten Fuchs, wird vergesslich, lächerlich, einsam – und setzen der persönlichen Betroffenheit des Einzelnen somit die Kraft des Kollektivs entgegen.“
Wir erbitten eine Spende!